SCHARPF Heizungsbau für Esslingen und Stuttgart:

Heizen und Kühlen, modern und smart

Als Fachbetrieb für Heizungsbau bietet Ihnen Scharpf weit mehr als Warm-wassertechnik und moderne Heizungen. Lassen Sie sich von uns beraten zu Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Raumlüftung und zum Thema Smart Home. Mit einer Modernisierung Ihrer Öl- oder Gasheizung können Sie öffentliche Zuschüsse erhalten, Geld sparen und die Umwelt schützen. Und natürlich betreut Sie unser Kundendienst 365 Tage im Jahr. Kurz: Wir sorgen in Ihrem Heim nachhaltig und zuverlässig für Wärme und Wohlgefühl.

TelefonE-Mail

Gut zu wissen

Als eingetragener Meisterbetrieb für Heizungsbau kennen und beachten wir alle aktuellen Vorschriften für Sicherheit, Umweltschutz und Energieeffizienz. Natürlich besitzen unsere Fachkräfte den TÜV-geprüften Schweißerschein. Bei einer Heizung von Scharpf sind Sie also immer auf der sicheren Seite.

Alles aus einer Hand

Bei Scharpf in Esslingen bekommen Sie für Ihr Wohlfühlklima die Beratung, Planung, Montage und den Kundendienst:

Heizung & Warmwasser

Wer bei der Heizung und beim Warmwasser auf moderne Technik setzt, schützt die Umwelt, spart Geld und fühlt sich pudelwohl.

Mehr zu Heizung & Warmwasser

Kühlung & Lüftung

Schaffen Sie zu Hause ihr individuelles Wohlfühlklima mit einer Kühlung, einer intelligenten Raumlüftung und etlichem mehr.

Mehr zu Kühlung & Lüftung

Kundendienst

Eine Heizung kann an 365 Tagen im Jahr ausfallen. Scheinbar tut sie es meistens sonntags. Unser Kundendienst ist immer für Sie da.
 

Mehr zu Kundendienst

Smart Home

Automatisieren Sie Ihr Heim. Steuern Sie Heizung, Lüftung, Licht und vieles mehr einfach vom Handy aus. Von jedem Ort der Welt! Mit Smart Home ist’s möglich.
 

Mehr zu Smarthome

Energieeffizienz

Energieeffizienz ist heute gesetzliche Pflicht. Mit Brennwerttechnik, Wärmepumpen, PV-Anlagen und Wärmerückgewinnung sparen Sie Geld und schützen die Umwelt.

Mehr zu Energieeffizienz

Förderung

Wer seine Heizung auf Energieeffizienz trimmt, darf sich über Förderungen der öffentlichen Hand freuen.

 

Mehr zu Förderung

Heizungen

Wärme, Wasser, Wohlgefühl

Seit unser Firmengründer 1946 die ersten Heizungen und Durchlauferhitzer einbaute, haben wir uns stetig weiterentwickelt. Damals hätte es Karl Scharpf für Science-Fiction gehalten, was wir heute für Privatkunden, Gewerbebetriebe und Unternehmen des Wohnungsbaus planen und installieren. Wir montieren Wärmepumpen, die Luft- oder Erdwärme zum Heizen nutzen. Oder Geräte mit Brennwerttechnik, die Heizenergie aus den Abgasen der Brenner gewinnen. So lassen sich selbst die fossilen Energieträger Gas und Öl energieeffizient nutzen. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Highlights moderner Heiztechnik vor:

Wärmeerzeugung

Wer früher von seiner Heizung sprach, meinte den Kachelofen oder den »Bullerofen« in der Küche. Heutige Heizungen sind komplexe Heiz-Warmwasser-Verteilungs-Systeme, oft mit digitaler Steuerung. Mikro-Blockheizkraftwerke (BHKWs) erzeugen sogar den elektrischen Strom fürs Haus. Das Herzstück jeder Heizung ist aber nach wie vor die Technik zur Wärmeerzeugung. Scharpf bietet Ihnen eine breite Palette moderner Heizungsarten. Hier die bekanntesten:

  • Etagenheizungen
  • Zentralheizungen
  • Flächenheizung (Bauteilheizung)
    • Fußbodenheizung
    • Wandheizung
    • Deckenheizung
  • Warmluftheizung
  • Blockheizkraftwerke (BHKW)
  • Photovoltaik-Anlagen (PV)

Je nach Art der Heizung und Warmwassererzeugung haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Energieträgern:

Fossile Energien
Moderne Technik macht auch die klassischen Energieträger sauber:

  • Gasheizung
  • Ölheizung
  • Fernwärme
  • Brennstoffzellenheizung (Wasserstoff)
  • Elektrischer Strom (z. B. Kohlestrom)

Erneuerbare Energien
Nachwachsenden bzw. regenerativen Energien gehört die Zukunft:

  • Photovoltaik und Solarthermie
  • Luft- und Erdwärme (Wärmepumpen )
  • Biomasse (z. B. Pellet-Heizung)
  • Sonstige Hölzer (Hackschnitz, Stück- oder Scheitholz)
  • Grüner Strom

Sie überlegen noch, welche Heizungen und Energieträger am besten zu Ihnen passen? Gerne beraten wir Sie herstellerunabhängig und stellen Ihnen die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme und Modelle vor.

Blockheizkraftwerke (BHKWs)
Lassen Sie uns stellvertretend für die Vielzahl moderner Systeme zum Heizen und Erzeugen von Warmwasser das Blockheizkraftwerk herausstellen. Die BHKWs arbeiten nach dem Prinzip Kraft-Wärme-Kopplung: Sie erzeugen in einem Aggregat mechanische (»Kraft«) und thermische (»Wärme«) Energie.

Bestechend an dem Kopplungsprinzip ist, dass es sich vom Großkraftwerk bis zur Kleinanlage fürs Einfamilienhaus skalieren lässt. Mit einem solchen Mini- oder Mikro-BHKW erzeugen Sie gleichzeitig Strom und Wärme. Der Favorit unter den fossilen Brennstoffen für BHKWs ist Gas. Mit einem Stirling-Motor ausgestattete Mini-BHKWs eignen sich auch für Pellets.

Wärmeverteilung

Sind Warmwasser und Heizung erst geplant, schließt sich gleich die nächste Frage an: Wie will ich die Wärme im Haus verteilen? Auch hier gibt es zahlreiche Methoden. Zunehmend beliebt sind Flächenheizungen, die immer ein ganzes Bauteil erwärmen: den Fußboden, die Wände oder die Decke. Hier ein Überblick der wichtigsten Varianten:

  • Flächenheizung
  • Fußbodenheizung
    • Wandheizung
    • Deckenheizung
    • Platten- oder Flachheizkörper
  • Röhrenheizkörper
    • Handtuchheizkörper
    • Fensterbank-Radiatoren
  • Infrarotheizungen
  • Konvektoren
  • Design-Heizkörper

Steuerung

Die hohe Energieeffizienz moderner Heizungen wäre ohne digitale Steuerung nicht möglich. Im Idealfall kümmert sich die Elektronik automatisch um ihr Wunschklima: Sie senkt nachts die Temperatur, verarbeitet die Daten von Thermostaten, schaltet im Urlaub auf Standby und übernimmt viele weitere steuernde Aufgaben. Wenn Ihr Zuhause ein Smart Home ist, kontrollieren Sie alles sogar von unterwegs aus mit dem Handy.

Aufbereitung von Heizungswasser

Die VDI-Richtlinie 2035 legt Normen für die Qualität des Heizungswassers fest. Gerade bei großen Wohnanlagen erfordert das Einhalten dieser Richtwerte mitunter erheblichen Aufwand. In der Vergangenheit musste die Heizanlage oft neu befüllt werden, um Korrosion und vorzeitigen Verschleiß zu vermeiden. Eine von Scharpf installierte Anlage zur automatischen Aufbereitung des Heizungswassers bietet Ihnen viele Vorteile:

  • Wasseraufbereitung im laufenden Betrieb
  • Herausfiltern von Korrosionsstoffen
  • Regulierung des pH-Werts
  • Neubefüllung mit normalem Trinkwasser
  • Bessere Energieausbeute
  • Weniger Störfälle

Übrigens: Die von uns installierte Technik zur Heizungswasseraufbereitung ist auch für Kühlkreisläufe geeignet.

Fossile Energieträger

Aus Gründen des Umweltschutzes verliert die Kohleheizung wegen ihrer CO2-Bilanz zunehmend an Bedeutung. Gas und Öl indes sind beim Einsatz moderner Heiztechnik sehr energieeffizient. Erdgas und Flüssiggas bieten gegenüber Ölheizungen zudem Vorteile bei der CO2- und Rußemission. Sie sind also verträglicher für die Umwelt. Für eine zusätzliche unabhängige  Stromversorgung eignet sich die Kraft-Wärme-Kopplung im eigenen Blockheizkraftwerk (BHKW).

Aktuelle Gasheizungen holen mehr als das natürliche Maximum aus der im Erdgas oder Flüssiggas gespeicherten Energie heraus. Wie das möglich ist? Mit moderner Brennwerttechnik. Damit erreichen sie einen Nutzungsgrad von bis zu 109 % (siehe Abschnitt »Energieeffizienz«). Im Vergleich zu Erdöl und Braunkohle benötigt Erdgas auch keine Lagerfläche. Ob Zentralheizung, Etagenheizung, Kachelofeneinsatz oder Mikro-BHKW, die Gasheizung gehört derzeit zu den beliebtesten Wärmeerzeugern. Lassen Sie sich von uns beraten.

Gassicherheitscheck
Gasleitungen und -Anschlüsse können nach jahrelangem Gebrauch korrodieren. Im Extremfall tritt dann Gas aus. Mit der jährlichen Sichtprüfung der Gasleitungen durch Scharpf bleiben Sie  immer im grünen Bereich.

Erneuerbare Energien

Den erneuerbaren Energieträgern – auch »regenerative Energien« genannt – gehört die Zukunft. Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft, Luft- und Erdwärme wie auch die Gezeiten sind unerschöpflich. Felder und Wälder erzeugen täglich lautlos und sauber Millionen Tonnen klimaneutraler Biomasse. Scharpf plant und installiert für Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme zur Strom- und Wärmeerzeugung auf der Basis von erneuerbaren Energien:

  • Photovoltaik
  • Solarthermie
  • Außenluft- und Erdwärme
  • Pellet-Heizungen

Photovoltaik
Nutzen Sie die Kraft der Sonne zur nachhaltigen Stromerzeugung. Mit einer Photovoltaik-Anlage, also mit »Sonnenkollektoren«, erzeugen Sie Ihren Strom selbst. Sie sind also weitgehend unabhängig von den öffentlichen Energieversorgern. Zudem fördert der Staat den von Ihnen ins Netz eingespeisten überschüssigen Strom sogar mit einer Vergütung. Und weil Solarzellen kein CO2 erzeugen, leisten Sie mit einer PV-Anlage auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Scharpf empfiehlt die Kombination einer PV-Anlage mit einer Wärmepumpe. Lassen Sie sich beraten.

Solarthermie
Auch die Solarthermie nutzt die regenerative Energie der Sonne. Im Gegensatz zu einer PV-Anlage, die elektrischen Strom erzeugt, gewinnt ein Solarthermie-System die Wärme direkt aus der Sonnenstrahlung. Ideal zum Heizen und zum Erzeugen von Warmwasser. Das Prinzip gleicht einem auf dem Rasen liegenden Gartenschlauch, dessen Wasser sich im Sommer aufwärmt. Das Planen Ihrer Solarthermie-Anlage durch Scharpf umfasst auch die Speicherung und Verteilung der Wärme im ganzen Haus.

Wärmepumpe
Luft, Erde oder Wasser enthalten Wärmeenergie. Wärmepumpen nutzen diese regenerative Energie zum Heizen und fürs Warmwasser. Die Anlage selbst erzeugt kein CO2. Wer seinen »ökologischen Fußabdruck« möglichst klein halten möchte, betreibt die Wärmepumpe mit einer eigenen PV-Anlage oder mit Ökostrom. Da die Produktion grünen Stroms in den kommenden Jahren zunehmen wird, profitieren Sie von den damit verbunden Preisvorteilen.

Biomasse
Seit Anbeginn der Menschheit benutzen wir Holz zum Heizen, zum Erhitzen von Wasser und zum Kochen. Heute spricht man von »Biomasse«, wenn die in Pflanzen enthaltene Energie genutzt werden soll. Wissenschaftler schätzen die Biomasse der gesamten Festlandflora der Erde auf 1.000 Milliarden Tonnen. Einen winzigen Teil davon können Sie zum Heizen, Aufbereiten von Warmwasser und in BHKWs sogar zur Stromerzeugung nutzen.

Im Trend liegen derzeit die sogenannten Pellet-Heizungen. Sie verfeuern kleine, stäbchenförmige Presslinge aus Holzspänen oder Sägemehl: die »Holzpellets«. Zwar liegt der Ausstoß von Feinstaub bei diesem Heizungstyp über dem der Öl- und Gasheizungen, doch die Vorteile überwiegen. Den Rohstoff liefern gewöhnlich Sägewerke, womit die Pellets zugleich in Sachen Nachhaltigkeit punkten. Mit einem Wirkungsgrad von etwa 90 % sind Pellet-Heizungen zudem sehr energieeffizient. Die »Pellet-Bäume« entnehmen der Atmosphäre ungefähr die gleiche Menge CO2, die beim Verbrennen entsteht. Deshalb sind Pellet-Heizungen klimaneutral.

Kühlen und Lüften

Damit Sie stets einen kühlen Kopf bewahren

Baden-Württemberg liegt nicht am Mittelmeer. Im Wohnbereich und in kleineren Büros eine Vollklimaanlage einzusetzen, wäre im Ländle so, als würde man mit Kanonen auf Spatzen schießen: Es ist weder nötig noch wirtschaftlich. Um auch im Sommer oder bei starker Sonneneinstrahlung einen kühlen Kopf zu behalten, genügt ein Raumklimagerät. Es ergänzt die Heizung, indem es kühlt sowie die Luft entfeuchtet, reinigt und zirkulieren lässt. Die bei Klimaanlagen üblichen Luftkanäle entfallen hier. Mit einem Raumklimagerät sparen Sie Kosten sowohl in der Anschaffung wie auch bei der Wartung.

Heiz- und Kühldecken

Auch für größere Büros, Schulen oder andere öffentliche Gebäude gibt es eine Alternative zur klassischen Vollklimaanlage. Heiz- und Kühldecken arbeiten nach dem Prinzip der Fußbodenheizung: In der geschlossenen Decke sind Rohre bzw. Leitungen eingelassen, durch die Wasser fließt. Eine Wärmepumpe kann dem Kreislauf auch Wärme entziehen, wodurch dasselbe System sowohl heizt als auch kühlt.

Lüftung

Sie benötigen eine Anlage zur Belüftung Ihrer privaten oder gewerblichen Räume? Gerne übernehmen wir auch hierfür die Planung und Installation. Bitte sprechen Sie uns an.

Kundendienst

Sorglos-Service im ganzen Jahr

Bei Scharpf reicht die Betreuung der Kunden weit über die Beratung, Planung und Montage hinaus – wenn Sie es wünschen. Mit einem Notdienst- und Servicevertrag sichern Sie sich eine Rundumbetreuung an 365 Tagen im Jahr. Unsere Hotline in Esslingen nimmt Ihre Aufträge täglich entgegen. Außerhalb der Regelzeiten stehen Monteure auf Abruf für Sie bereit, damit Sie auch nachts und feiertags nicht frieren müssen.

Wartung

Wir empfehlen Ihnen einen Wartungsvertrag für Ihre Heizung und Haustechnik. Damit genießen Sie viele Vorteile:

  • Schnelle Hilfe im Notfall an 365 Tagen im Jahr
  • Vorbeugende Wartung reduziert Verschleiß und verlängert die Lebensdauer.
  • Regelmäßig gereinigte Anlagen laufen sicherer und effizienter.
  • Die frühzeitige Erkennung von Mängeln erspart teure Reparaturen.
  • Nie mehr eine gesetzliche Prüfung verpassen (z. B. bei Gasbrennern).
  • Zugriff auf unser eigenes Lager für gängige Ersatzteile wichtiger Marken (z. B. Buderus, Junkers, Vaillant, Viessmann oder Weishaupt)

Kein Servicevertrag?

Gern unterstützen wir auch Neukunden bei spontanen Anrufen abhängig vom jeweiligen Arbeitsaufkommen. Bitte haben wir Verständnis, dass wir Vertragskunden bevorzugt behandeln.

Smart Home

Steuern Sie Ihr Wohlfühlklima von überall.

»Smart Home« ist das Zauberwort für ein automatisiertes Heim. Heute lässt sich schon fast alles, das mit elektrischem Strom läuft, in ein vernetztes Zuhause einbinden:

Raumklima & Energie

  • Heizung
  • Kühlung
  • Lüftung
  • Jalousien
  • Stromverbrauch (Energie-Monitoring)
  • u. v. m.

Wohnen & Lifestyle

  • Unterhaltungselektronik
  • Internet und Telekommunikation
  • Haushaltsgeräte
  • Lichttechnik
  • Jalousien und Rollläden
  • Gartenbewässerung
  • u. v. m.

Sicherheit & Sensoren

  • Zugangstechnik (Schlösser, Hof- und Garagentore etc.)
  • Tür- und Fensterüberwachung
  • Videoüberwachung
  • Babyphone
  • Wetterdaten
  • u. v. m.

Obwohl die Smart-Home-Hersteller auch eigene Steuerkonsolen und »Buttons « anbieten, genügt meist das Smartphone, Tablet oder der PC zum Steuern des Heims. Sogar von unterwegs aus, sofern Sie einen Zugang zum Internet haben. Nicht jeder will aus der S-Bahn heraus seine Kaffeemaschine einschalten oder mit Facebook-Freunden die Messwerte der Personenwaage teilen. Aber die Heizung, Kühlung und Lüftung in das »smarte Heim« einzubinden, bietet durchaus Vorteile:

Automatische Temperaturregelung von unterwegs ändern, wenn Sie wieder mal später oder gar früher aus dem Büro nach Hause kommen.

  • Sicherheitsventile kontrollieren.
  • Bei Störungen aus der Ferne den Scharpf-Notdienst kontaktieren.
  • Bis zu 30 % Heizkosten sparen mit smarter Heizungssteuerung.

Sie fragen sich, ob Sie die neue Technik auch verstehen und bedienen können? Lassen Sie uns Ihnen zeigen, wie einfach Smart Home heute sein kann.

Energieeffizienz

Komfort zum Wohle der Natur

Moderne Messfühler und Steuerungen haben die Energieeffizienz von Heizungen in den letzten Jahren enorm verbessert. Die Investition in eine neue Heizung etwa rentiert sich oft schon nach wenigen Jahren. Was danach kommt, ist Ihr Gewinn. Stellvertretend für die Vielzahl von Maßnahmen zum Einsparen von Energie stellen wir Ihnen hier zwei Methoden vor, die sich auch mit klassischen Öl- und Gasheizungen kombinieren lassen:

Brennwerttechnik

Der Brennwerteffekt erhöht den Nutzungsgrad von Energieträgern, teilweise auf mehr als 100 %. Was wie ein Wunder klingt, ist im Prinzip sehr einfach: Brennwerttechnik nutzt die im Abgas enthaltene Restwärme und speist sie in den Wärmekreislauf des Systems ein. Über dieses »Wärmerecycling« freut sich die Umwelt ebenso wie Ihr Geldbeutel.

Wärmerückgewinnung

Auch mit der Wärmerückgewinnung nutzen Sie bereits erzeugte Wärme auf bestmögliche Weise. Sogar die vom menschlichen Körper abgegebene thermische Energie lässt sich noch »recyceln«. Beispielsweise müssen Sie die Wärme in der verbrauchten Luft eines Wohnraums nicht verschenken. Per Rückgewinnung können Sie damit die beim Lüften zugeführte Frischluft wieder erwärmen. So sparen Sie einerseits Heizkosten. Regenerative Systeme zur Wärmerückgewinnung können sogar noch mehr: Sie wirken beim Lüften dem Entfeuchten der Raumluft entgegen. Das schützt die Schleimhäute vor dem Austrocknen und sorgt für ein angenehmeres Wohnklima.

Förderung

Nutzen Sie die Zuschüsse der öffentlichen Hand!

Wer seine Heizung auf Energieeffizienz trimmt, darf sich über Förderungen der öffentlichen Hand freuen. Auch das Umrüsten auf erneuerbare Energien unterstützt der Staat mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Ob die öffentliche Hand den Einbau oder Umbau Ihrer Heizung fördert, hängt vom Umweltnutzen der Maßnahme ab. Vereinfacht gesagt: Je mehr Energie Sie einsparen oder je weniger die neue Heizung die Umwelt belastet, desto größer die Förderung. Bei einer modernen Brennstoffzellen-Heizung etwa dürfen Sie sich über besonders hohe Zuschüsse freuen. Auch die Umrüstung auf eine Öl- oder Gasheizung mit neuer Brennwerttechnik lohnt sich. Wahlweise fördert die KfW solche Vorhaben auch mit billigen Darlehen.

Bitte informieren Sie sich in jedem Fall über die Voraussetzungen, die an die Vergabe von Fördermitteln geknüpft sind. Ein guter Startpunkt dafür ist die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Hier erfahren Sie, in welchem Bundesland für welchen Zweck welche Förderungen bereitstehen. Sie finden die Datenbank im Internet auf www.foerderdatenbank.de.

Und jetzt heizen Sie uns ordentlich ein!

Das Thema Heizen ist weit umfangreicher als diese Seite. Bestimmt haben Sie jetzt viele Fragen, die wir Ihnen gern beantworten. Also heizen Sie uns ordentlich ein! Am besten, Sie besuchen uns in Esslingen-Zell. Wenn Sie vorher einen Termin vereinbaren, nehmen wir uns die Zeit, Ihr Projekt in aller Ruhe durchzusprechen. Rufen Sie uns doch gleich einmal an oder schicken Sie uns eine Nachricht.

Jetzt Kontakt aufnehmen oder Anrufen: 0711-939380